Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 11. Juni 2017

silent sunaday # 128 lost places





















Nicht nur in Pyramiden gibt es diese verlorenen Welten. Räume haben auch noch weitere Dimensionen als Höhe und Breite. In der Kunst gibt es ja die Visualisierung von Denkräumen, die zu betreten mühsam sein kann und Hingabe einfordern. Es gibt Orte, die so extrem isoliert sind, dass schon alleine deshalb nicht jeder dies erleben kann. Alternativ sind es die alltäglichen Situationen, in der jeder drin steckt, wo es aber einen "fremden" Blick braucht, um sie zu entdecken. So erging es mir auf der Messe Huntenkunst.  









Die Halle hatte reichlich von diesen stillen Situationen, die ich gerne mit einer guten Kamera fotografiert hätte. (Heute alles Handy Fotos) Rost ist wohl schlechthin das Synonym für Vergänglichkeit, oder?  - Ich mag es sehr.



Eine im Oktober geplante Ausstellung in der Kirche St. Nikolaus eröffnete uns, 11 Künstlerinnen der Art Factory, gestern eine besondere Gelegenheit.


Wir konnten das Dachgestühl der Kirche besichtigen.






Dieses "Ambiente" macht Lust auf eine Fotosession mit der guten Kamera und einem Stativ. Schaun wir mal, wann es soweit ist. Diese vielen Verstrebungen der Balken sind grafisch so reizvoll, zumindest in meinen Augen. Die seitlichen Dachluken lassen sich öffnen und würden ein sehr besonders Licht ergeben. Träume von Fotoleckerbissen :-)











Na ja, die Unschärfe ist dem Handy verziehen. . .




. . . . zugunsten der Aussicht auf mehr.



1 Kommentar:

  1. Sehr spannende geheinisvolle Wege bist du da ja gegangen... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen