Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 9. April 2017

silent sunday #119 FENSTER DURCHBLICK







Michaelas April-Fenster-Thema reizt mich ein wenig über das Fenster im allgemeinen und speziellen nachzudenken. Warum sind Fenster so interessant? Sie gewähren Einblicke, Ausblicke und möglicherweise eröffnen sie Durchblicke auf etwas Verborgenes, mitunter auch unfreiwillig. Gezielt, wird der Einblick eröffnet bei Schaufenstern, wie in diesem Beispiel aus Japan.


Aus aktuellem Anlass hier ein Hasenfenster. An den Osterhasen hat dabei wohl niemand gedacht. Der Hase ist ein Symbolträchtiges Tier in Japan: usagi . Daher sicher die vielen Varianten des gleichen Tieres, der bei uns eben eine ganz andere Bedeutung hat.




Unfreiwillige Beobachtungen, bei dem richtigen Lichteinfall möglich, ergeben sich mit einem Teleobjektiv. Irgendwie gemein, da fühlt sich jemand sicher in seinem Haus und wird doch gesehen. Bei der Restaurant Terrasse ist der Blick unverstellt, dennoch habe ich auch hier ein vages Gefühl von "Verletzung" der privat Sphäre? (Bilder: Spaziergang in Kyoto entlang des Kamo Flusses.)


Die Verdopplung von "Berg" in der Reflexion im Radisson Blu Hotel Fenster in Longyearbyen. Fenster verdecken hier den Einblick, den Durchblick allerdings nicht seitens der Gäste, die ja den Blick nach draussen geniessen können. (Ein sehr teures Vergnügen, wenn ich das mal erwähnen darf. In der Hauptsaison über 300 Euro, DIE NACHT. Wer nach Longyearbyen fliegen möchte fragt mich liebt nach meinem persönlichen Kontakt, ich vermittle gerne).

Eine sicher einmalige Variante, den Einblick sowie den Ausblick zu verhindern, gibt es in diesem sehr speziellen Ort, wo im Sommer die Sonne nicht untergeht. Um in der Nacht etwas Dunkelheit zum schlafen zu haben, sind die Fenster (rechts am Haus) im Schlafraum mit Albfolie zugeklebt- (oder so etwas das ausschaut wie Albfolie). Nicht nur an den Fenstern in "meiner" Wohnung, auch an den anderen Häusern ist das so. Unterschiedliche Reflektieren auf Glas und Folie von meinem "Hausberg" gegenüber sind zu erkennen.



HAIKU vom 11. März 2017

Niemals weisser Schnee
Unfassbare Farbigkeit
Tageslicht Wandel



Kommentare:

  1. Deine "usagi" wären eine Verlinkung in meiner Hasensammlung wert. Bei Leiko Ikemura habe ich viel über die Bedeutung des Hasen in Japan gelernt und ich liebe ihren "Usagi Kannon" hier in unserem Ostasiatischen Museum.
    Einen schönen Frühlingssonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja jetzt witzig, gerade habe ich meinen Musterpost fertig gemacht und darin auch über japanische Hasen nachgedacht... Aber die Frage, die sich mir auftat, beantwortet dein Post mir noch nicht ;-). Aber vielleicht weiß auch Astrid was dazu... Hasen über Hasen... ;-) Und tolle Fenstergedanken... Ich persönlich brauche freie Sicht aus dem Fenster heraus. In jedem Hotel ziehe ich als erstes die Vorhänge auf... Nur Sonnenhitze bewegt mich zum Einlenken... Ich verdunkle auch nachts nie meine Fenster, der Gedanke nicht rausgucken zu können zum Hasen im Mond schreckt mich mehr als die Sorge, jemand könnte reingucken ;-). Liebe Hasengrüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Hasen und Fenster. Deine japanischen Einblicke , hach danke dafür. Mir geht es wie Ghislana, Vorhänge offen oder keine und keine Rouleaus. In einem stockdunklen Zimmer fühle ich mich unwohl. Und schlafen im Hellen - ich bin gesegnet mit der Gabe, schnell und überall schlafen zu können (am schnellsten im Zug, ein Überbleibsel jahrelangen Pendelns) Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen