Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 19. Februar 2017

SILENT SUNDAY # 115


Morgenstern am Abend, Gert Fröbe interpretiert ein Gedicht von Christian Morgenstern. Will die Schnecke aus dem Haus oder nicht? Ob der aktuellen politischen Entwicklungen, die viele Menschen gleichermassen erschrecken, fühle ich mich wie die Schnecke in dem Gedicht. Kann ich kämpfen? Wie und mit welchen Mitteln? Und immer wieder die Hoffnung, dass "die böse Presse" und die "bösen Richter" die Demokratie am Leben erhalten. Oder verkrieche ich mich und tauche ab in eine  heile "Butterblümchenwelt"?
Grüße an Herbert, von dem der Hinweis stammt zu dieser wunderbaren Schnecken Interpretation! 


Kommentare:

  1. Denken, handeln, vernetzen!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie dazwischen, liebe Petra, oder? Und ein Schneckenhaus zum zeitweiligen Rückzug zu haben, ist auf jeden Fall nicht verkehrt ;-). Seit wann sind "Butterblümchenwelten" heil? Für mich sind diese gewollt und verkrampft präsentierten und mühevoll aufrecht erhaltenen heilen Welten Teil des kranken Systems. Aber wir leben noch und haben einen Kopf zum Denken, ein Herz zum Fühlen und Hände sowieso. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. vorneweg: der fröbe ist herrlich, ich hab mich verkugelt vor lachen. köstlich. danke. nein, in butterblümchen abtauchen ist keine dauerhafte lösung für nix und niemanden, schneckenhäuser und butterblumenwiesen brauchts aber dringend als rückzugsorte, wenn der wahnwitz zu irre blüten treibt und mensch vor haare raufen kurz vor der dritten perücke steht. wie ghislana sagt: wir haben hände zum tun, münder zum sagen (gottseidank dürfen wir hier - oder muss ich schon denken 'noch'?)herzen zum fühlen und beine und rücken zum beieinander stehen. fühler ausstrecken! herzliche grüße, eva

    AntwortenLöschen