Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 31. Juli 2016

silent sunday #87






Vergangene Woche war ich als Dozentin bei der Krea tätig, die Druckwerkstatt. 



Die abgewandelte Form der Gelli plate für "chaotische Kinder" brachte diese Ergebnisse. Auf Plexiglas Platten lässt sich auch gut die Idee vom Farbe ausrollen, Strukturen hinterlassen und abdrucken üben. Sehr gute Ergebnisse entstanden mit Japan Papier von der Rolle, die ich zu kleineren Formaten zurecht "geschnitten" hatte. Ihr wisst, Japanpapier teilt man indem man mit einem Wassernassen Pinsel der Trennnaht entlang fährt und dort das Papier reissen kann. Es bleibt der Eindruck vom Büttenrand erhalten.





Die kleinen Plastik Platten zu einer grösseren Fläche auf ein Holzbrett geklebt ergibt dann die gute Größe für eine Gemeinschafts Arbeit. Dir rechteckigen Nähte bleiben im Abdruck als Struktur erhalten .






Und den Milchtütendruck, also die Inspirationen aus der Blogger Community, konnte ich als Methode vorstellen, sehr überraschend für die Kinder.
Was auch immer super funktioniert: Arbeiten mit Fundstücken. In der Holzkiste gibt es so viele Reste von Holzstücken die zu einer neuen Form inspirieren! Zufall ist Glücksfall. Mit dem Holzstück in Dialog treten und etwas komplett Neues erfinden! Solche Ergebnisse kann man / Frau / Kind sich nicht aus den Fingern saugen, aber die Ergebnisse sind so überzeugend!

Eine Welt wo jemand etwas abgebissen hat.















Ein Ameisenbär aus einem Holz-Fund-Stück.
So sehen die Stempel aus wenn Kind die bereits existierenden Figuren aus Film und Comic reproduziert. Zwar kenne ich die Vorbilder nicht, sehe aber das die Zufalls Methoden wirklich viel kreativere Ergebnisse bringt!





Was sehr gut geklappt hat ist das ausrollen der Linoldruckfarbe auf Haushaltsfolie. Eine Glasplatten zu nutzen war mir bei Kindern zu heikel, wenn die runter fällt und zerbricht? Verletzungsgefahr. Immer wieder neue Folie über die angetrocknete Farbe gelegt, festkleben und weiter machen, kinderleicht!


Nach dem Drucken kommt das "aufräumen" und "verwerten". Wenn so viel Material zur Verfügung steht kann daraus etwas Neues entstehen. Am letzten Vormittag machte die Kinder diese vor Phantasie sprühenden  Collagen. Die Einladung ist von mir aus den Drucken der Kinder entstanden.

 Gespensterparty: leider unscharf, Handy Foto Qualität und verwackelt, aber dennoch. . .



Der Zwischenraum, Christian Morgenstern Gedicht: "Der Lattenzaun" war mein Einstieg in die Welt von Positiv/ Negativ, wie wir es als erfahrene Kreative kennen. Für die Kinder ist es ein Abenteuer was sie erst mal verstehen müssen. Ist gelungen, wie die Collage zeigt: Ritter mit seinem Zwischenraum!







1 Kommentar:

  1. ui, diesen Silent Sunday hast du dir aber verdient... Was für ein sprühendes Feuerwerk an Ideen und Umsetzungen. Da kann ich mir vorstellen, dass sie mit Feuereifer beim Drucken dabei waren... Ich mische mit Kindern immer die Farben auf Glasplatten an. Es gibt dazu klare "Ansagen". Eigentlich können sie doch sehr behutsam sein. Außerdem: Wo und wann sollen sie den Umgang mit dem Risiko eigentlich lernen, wenn wir ihnen aber auch jede Gefahr vorsorglich aus dem Weg räumen... (Die Farbreste mischen wir immer mit Wasser an und nehmen sie auf Abklatschpapiere auf..., zwischen den Folien scheint mir da doch jede Menge Farbe hängen zu bleiben..., da blutet mein Farbenherz...) Jedenfalls ist mir noch nie was passiert mit den Glasplatten, wie auch nicht mit heißem flüssigem Batikwachs oder mit Gartenhacken... Sie sind doch in der Regel so fasziniert von dem ihnen Unbekannten und wollen es tun dürfen, so was Echtes, mit richtigem Handwerkszeug ;-), gerade "Chaoten" blühen da manchmal richtig auf... Wenn ich manchmal Kinder in der Lehrerzimmerrunde gegenüber ihren Lehrerinnen lobe, denken die, ich rede von einem anderen Kind als sie... Hach, schön, solche Ferienspiele... Liebste Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen