Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Mittwoch, 16. März 2016

Kunst & Inspiration Mustermittwoch # 3


HANAMI auf meinem Yukawa (BW Sommerkimono), direkt Import aus Japan. Es ist das Kirschblütenmotiv welches die Japaner für alle Muster Gegebenheiten einsetzten, quasi DAS Symbol für Werden und Vergehen. Was die ollen Griechen schon wussten, was jeder aufmerksame Lebens Beobachter spürt, was im kölschen Grundgesetzt fest geschrieben steht: nichts bleibt wie et is.




Hana heisst Blüte und mi wird wohl "anschauen" bedeuten. Freitag ist Frühlingsanfang. Passend zum Kalender habe ich im Wald die erste Waldanemone entdeckt, ein ganz sicheres Zeichen, denn Natur lügt nicht. Dann mal los mit schneiden und planen was Frau mit diesem Input erfinden kann.






Ein Kirschblüten Förmchen (um Gemüse oder so) auszustechen, aus dem heimischen Asienladen in Köln,  mittels Stempelkissen gedruckt  plus  einen Stempel aus den Vorräten.



Das Problem ist, die freien Formen so miteinander zu verbinden das sie auch bleiben wo sie sind, anders als beim Siebdruck. Da muss ich mir was einfallen lassen.





Ich habe mich für eine Gitterstruktur entschieden. Das Gehirn ergänzt die fehlenden Konturlinien, was dann auch spannender wirkt als die Dinge komplett vorgefertigt zu zeigen. So ein Gehirn möchte seine Anreize haben, wie Herr Christian von Ehrenfels es festgestellt und in seinen Gestaltungsgrundsätzen beschrieben hat. Zum lernen durch Beobachtung schaue ich mir liebend gerne was auf youtube an. Dort habe ich auch etwas über die Logik des Regens gefunden. Vielen Dank an Katja noz für die Inspiration zu dem Thema. Auch wenn ich nur ein, zwei Wörter verstanden habe war es so reizend auf Japanisch die Technik vorgeführt zu bekommen, wie handwerklich geschickt und ausgetüftelt das ist. So schnibbel ich mit dem I Pad vor der Nase in seliger Atmosphäre .




Mein Versuch gelingt, was das Schneiden angeht und ich bin zufrieden. Sogar einen Rapport war vorgesehen und hätte funktioniert, wenn die Farben nicht so flüssig wären. Aquarellfarben sind nicht wirklich geeignet. Leider war nichts anderes zur Hand, und für mich bleibt es auch bei einem Experiment. Es sind Übungen die zu einem neuen führen, weiss noch nicht wohin die Reise geht, aber es ist so eine Art "Freifahrschein" nach Neuland. Vielleicht wäre es ein Weg, das Papierweiss einfach so zu lassen?  DAS war der Moment wo mir das Ergebnis am besten gefallen hat. Grafisch und abstrakt zugleich.




So schaut dann die Schablone nach dem Drucken aus, vielleicht schon etwas für sich? Die Farben kommen vielleicht nicht so gut rüber, aber die Mischung aus Türkis und Bordeaux Rot gefällt mir sehr.





Einen schönen Frühlingsbeginn!



Kommentare:

  1. Tststs..., da macht man eine kleine Reise und du postest hier so viele schöne Beiträge hintereinander..., grandios... Die drei Grazien kamen als Karte bei mir an, geschickt von einer Freundin..., Still-Leben so wunderschöne, runde, dass sie auf Französisch nature morte heißen, erschreckt mich immer wieder, wo sie doch (noch) so lebendig wirken... Wabi Sabi... Und Kirschblüten, ich warte sehnlichst, dass sie erblühen, wird noch ein paar Momente dauern, trotz Frühlingsanfang. Das nächste Mal, wenn ich in eure Richtung fahre, melde ich mich. Aber die Tage waren so gefüllt/erfüllt..., und ich brauche auch dann meine stillen Allein-Zeiten, sonst laufe ich über ;-) Herzliche Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, über den franz. Begriff "nature morte" hatte ich nie nachgedacht. Klingt wirklich unangenehm, gar nicht passend zu dem was ich ausdrücken möchte.
      LG pipistrello

      Löschen
  2. Ein inspirierender Post! Am allerschönsten finde ich die Schablone nach dem Drucken. Ich bin gespannt, was du damit noch machst!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, die Schablone werde ich entsorgen, war "nur" eine Probe. << Ist das Kunst oder kann das weg? >>
      Aber die Idee verfolge ich weiter. Mal sehen wann ich davon berichte.
      LG pipistrello

      Löschen
  3. Sehr fein, dein Schablonengitter, aber eigentlich schade, dass es aus Papier ist, oder? Damit wirst du nicht viel Drucken können. Soweit ich mich erinnere, hast du noch ein paar Drukfarben auf der anderen Straßenseite, oder irre ich mich? Musterdank, und schön, dass ich dich wieder aktivieren kann. Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, es ist nur ein Experiment und war nicht auf lange Dauer angelegt. Aber ich will noch weiter probieren wie sich Aquarellfarben mit Nori ( Reismehl in Wasser aufgelöst) als Verdickungsmittel machen. Wird schon, aber langsam!
      LG pipistrello

      Löschen
  4. Ich bin hinundweg. Zum einen von Deinen Details, von Deinen Farben,
    zum anderen von den links...Logik des Regens und schaue mir dies hinreissende Ausstellungsvideo an und noz Erklärungen. Oh menno, wie wundervoll! Danke an Euch alle für diese Erklärungen Beispiele Bilder.... Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für deine begeistert mail. Tut gut so ein "warmer Regen des Lobs".
      LG pipistrello

      Löschen
  5. Wundervoll ! So richtig fleißig geschnitten, leider ist das Drucken mit dem Papier so vergänglich....musste ich gestern leider feststellen. Dein Papier schient mir ein wenig stabiler, weiterhin gut Druck und Cut;)
    ♥︎Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin, stimmt, das Papier hat 190 g und heisst Nostalgia, ist von Hahnemühle. Eignet sich sehr gut für Zeichnungen mit Filzstift, dann für Bleistift finde ich es nicht so gut. Aber auch Fotos drucke ich darauf aus die ich falte und als Einband für kleine A5 Skizzenhefte nutze.
      LG pipistrello

      Löschen