Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Samstag, 19. Dezember 2015

SILENT SUNDAY Japan No 7 moku hanga






die grosse Welle von Hokusai kennt sicher jeder, ein oft kopiertes Werk. Nicht nur in Japan sonder bei vielen Ausstellungen über Japonismus wird es benutzt um Souvenirs daraus zu entwickeln. Die  Impressionisten liessen sich von der japanischen Ästhetik des Farbholzschnitt beeinflussen. Was in Japan als schnelles Gebrauchs und - Konsumgut verwendet wurde, sogar als Einkaufspapier oder um einen Fisch darin einzuwickeln, gelangte um die Jahrhundertwende des 19.Jhds. nach Europa um dort  einen prägenden und nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen: der Mehrfarben Holzdruck moku hanga. Wenn Hokusai gewusst hätte, welche Wellen seine Welle schlagen würde, ob er das gewünscht hätte?  Zumindest wäre er ein sehr reicher Mann geworden und seine Nachkommen dürften sich auch über den nicht abreissenden Geldsegen gefreute haben, wenn es so etwas wie das URHEBERRECHT damals schon gegeben hätte.

Hier arbeitet "mein" mastercarver Shoichi Kitamura (LINK2 )an einer Vorlage für einen Holzschnitt. An dem selbst entworfenes Leuchttisch werden die Vorlagen hergestellt die später für den keyblock gebraucht werden. Hokusai´s Welle ist eines der beliebtesten Motive, wird immer wieder und wieder kopiert. Auch bei der extremen Präzision mit der die verschiedene Holzblöcke geschnitzt werden, können sich bei jedem Holzschneider Millimeter für Millimeter Ungenauigkeiten einschmuggeln die dazu führen, das die Passgenauigkeit bei unterschiedlichen Holzstöcken nicht mehr gewährleistet ist. Bevor ich hier mich im Detail verliere ein kleiner Einblick in die Arbeitsweise eines Schneidens und Druckens.
Für weiter Informationen kann ich euch die Homepage von Eva Pietzcker empfehlen. Sie widmet sich mit Hingabe dem japanischen Holzschnitt und beschreibt genau, inklusive dem historischen Kontext, die Vorzüge und Qualitäten.

Werkzeuge um den Holzschnitt herzustellen, mit einem Holzblock der für eine der separierten Farbe benutzt wird.

Farbpaste und Baren zum Drucken.
Die Bilder aus Kyoto bei Unsodo sind wieder gelöscht. Weitere Informationen über den japanischen Farbholzschnitt folgen.



1 Kommentar:

  1. Vor allem das letzte Bild hat es mir natürlich angetan ... wunderschön, spannend - und ich freue mich auf weitere Berichte. Wie schön muss es sein, das alles vor Ort zu erleben!

    AntwortenLöschen