Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 15. November 2015

Silent Sunday REISEN JAPAN 2

















Igittigitt, meint der Fisch und schüttelt sich. Wie kann pipistrello bloss SO ein Thema auf ihrem Blog ansprechen? 
Es geht um den Ort wo eines der menschlichsten Bedürfnisse des Menschen erledigt wird. Es ist der Ort, wo auch der Papst zu Fuß hingeht. Ihr wisst was ich meine? Nun sollte man denken das sei doch nicht der Rede wert, so ein banales Thema auf ein philosophische Podest zu heben? Weit gefehlt: meines Erachtens zeigt sich an dieser kleinen, aber wichtigen Stelle, wie eine ganze Nation "tickt".

Ein gesellschaftliches Phänomen lässt sich an der Position der Klopantoffeln ablesen. Hier ein Ratespiel: welche Pantoffel stehen richtig, welche falsch herum? Macht mal jeder für sich ohne fudeln bitte!







LÖSUNG: das erste Bild zeigt wie es sein soll. In Japan zählt das Wohl der Gesellschaft mehr als das Wohl des Individuums. Dem Ego gilt nicht der erster Gedanke, sondern dem Gemeinwohl. Somit erklärt sich quasi von selbst, das die Pantoffeln so hingestellt werden, das die nachfolgende Person es leicht und bequem hat hinein zu schlüpfen. Touristen, also nicht Japaner, lassen oft die Schluffen einfach irgendwie stehen, so wie es für einen selbst bequem ist wieder beim raus gehen. 

Schnell und heimlich fotografiert, war mir irgendwie peinlich, zumal es sich um ein Männerklo handelt! Da wollte ich mich nicht erwischen lassen. Wunderbar aber zu sehen wie ästhetisch auch dieser Raum gestaltet ist. Es war die Toilette in einem Tempel, den man nur auf Socken oder mit bereitgestellten Pantoffeln betreten durfte. Zum Pipi machen werden die draussen Pantoffel mit den Klopantoffeln gewechselt.



Draussen Pantoffel vor einem Tatami  Zimmer, welches man nur mit Socken oder barfuss betreten darf. 


Ich habe lange überlegt und auch Japaner befragt, warum dies so sei, aber keine Antwort erhalten. Das ist ein "heiliges" Gesetzt. Was passiert wenn man diese Regel nicht befolgt? Keine Antwort. So habe ich brav auch die Kloschluffen genutzt, wenn ich alleine war. Vielleicht sieht Buddha ja auch alles?

Eine Erklärung glaube ich darin zu sehen, das es spritzt wenn man solch eine japanische Toiletten Variante benutzt. Aus Schutz sich nicht die Schuhe zu "versauen" hat man zum Klogang andere Schuhe angezogen als für den normalen Weg - der sicher früher einmal vom Haus inneren zum Garten nach draussen führte. Wir erinnern uns an frühere Zeiten wo das Herzlhaus auch ein Stück vom Wohnhaus entfernt war und ein Nachttopf in kalten Winternächten auch eine Option darstellte.



BIZARR : Hinweisschild wie man eine Toilette benutzt! Könnt ihr euch vorstellen wie ich lachen musste als ich diese Bedienungsanleitung las? Das durfte natürlich vor Ort nur ein dezentes, leises "japanisches" unterdrücktes Lachen sein, erst später ich habe noch viele male bei der Erinnerung laut schallend gelacht. Macht einfach mehr Spass. Meine Lieblings Sendung auf youtube ist BEGIN JAPANOLOGY Hier findest du jedes nur vorstellbares Thema über dieses faszinierende Land. 

Toiletten an sich LINK zu Japanische Toiletten
Das überraschendste, in unseren Augen vielleicht abstrus anmutend, ist überhaupt die Benutzung von Toiletten Pantoffeln. Auch die wunderbare Technik an einer japanischen Toilette kann sich als schwieriges Hindernis erweisen, weil man nicht lesen kann was die vielen Funktionen bewirken. Zum Beispiel kann man die Klobrille beheizen in verschiedenen Temperaturstufen -so warm das man ein Ei drauf garen kann. Das ist doch blanke Blödsinn, oder? Da bin ich wieder zu Hause und stelle fest: meine Klobrille ist "Arschkalt". Wer hätte gedacht das ich darüber einmal ernsthaft meine Meinung ändern würde, das dies auch angenehm sein kann.






Kommentare:

  1. Anonym16/11/15

    Du bist wieder da? Willkommen daheim! Die WC Story ist der Brüller. Für so manchen wäre so eine Benutzungsanleitung vlt. gar nicht sooo schlecht, mit einer Ergänzung zum Händewaschen:) Bin gespannt, was Du noch alles zu erzählen hast von deiner Reise, LG rExnbarin

    AntwortenLöschen
  2. Also ich fühle mich jetzt schon viel besser vorbereitet, falls es mich nach Japan verschlägt ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. na, das ist mir eine Freude. Wenn ich dann durch bin mit allen Fotos habe ich dich bestimmt "angefeixt" und du willst auch nach Japan!
    LG pipistrello

    AntwortenLöschen