Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 11. Januar 2015

silent sunday No 48 Kunst&Inspiration

Räume der Stille, die ein Künstler braucht wenn er / sie sich ganz auf die Kunstproduktion einlassen möchte. Mit Hingabe seiner Profession folgen, dem inneren Bedürfnis gemäss, ist die Eigen-ART vom  Künstler sein. Das Atelier ist so ein Rückzugsort. Keine Ablenkung!
Winterthur hatte einen solchen speziellen Ort, mein dortiges Atelier, welches mir sehr gut in Erinnerung ist. Es gab distanzierte Geräusche, die die Anwesenheit anderer Menschen spüren liess, ohne das es belästigend oder störend war. Perfekt!






Hier das Studio vom Künstlerkollegen.

Führen diese Rückzugsorte zu intensiveren Wahrnehmung und Sensibilität? Keine Ablenkungen, keine Unnützen Dinge, kein Deko Schnick Schnack! Michaelas Musterthema HÄUSER gab mir diese Inspiration ein wenig über Räume zu philosophieren. Räume sind auch Gedankenraum und Gefühlsraum oder ein schützender Kuschelraum /Hülle , sind WOHNRAUM eben Kleidung










Als Bekleidungs Kokon finde ich voll genial die Kleidung von Christa de Carouche, die ich in Zürich entdecken durfte. Japanisch inspiriert, entwickelte Sie einen Stil in Anlehnung an die Samurai Krieger der vollkommen simple und klar daher kommt, in äusserst raffinierter Umsetzung. Hier Video
Diese beeindruckende Frau war mir auf Anhieb sehr sympathisch, voller Tatendrang, innerlich lebendig und klar, nicht Bang vor dem Alter. Netterweise haben wir ähnliche Brillen - ihre Brille allerdings, im Gegensatz zu meiner, war Massgefertigtes Design, passte selbstredend zu den Preisen ihrer Kleidung. Kein Wort dazu, wer denken kann weiß Bescheid was dies in Schweizer Franken bedeutet.


In der gedanklichen Fortsetzung sind auch Skulpturen in Beziehung zum Raum zu sehen: introvertierte, geschlossenen Formen oder sich ausdehnende, sich in den Raum hinein entwickelnde extrovertierte FormenAls Skulptur habe ich diese Objekt im Rietberg Museum in Zürich fotografiert, was mit zwingender Notwendigkeit zu einem meiner Lieblingskünstler führt: Abraham David Christian, der in Düsseldorf und Japan zu Hause ist. Zum Thema passend sind hierbei die Bilder auf seiner Homepage  >WORK >>  STEEL 









1 Kommentar:

  1. Danke für den Museums-Tipp. Ich hoffe, ich bekomme ihn zu fassen, wenn ich mal zufälligerweise nach Zürich komme ;-). Räume der Stille, wie gut (und eigentlich braucht sie nicht nur der Künstler, die anderen merken es nur nicht...) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen