Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 31. August 2014

silent sunday No 29

Heute gibt es NUR die Ruhe für mich. Die Ereignisse in meinem privaten Umfeld wachsen mir gerade etwas über den Kopf, weshalb ich es halte wie der kleine Kugelfisch: einigeln und fast nichts tun. Bis demnächst und allen Gleichgesinnten eine schöne Auszeit mit einem Entschleunigungs Sonntag. ©Der Fisch ist aus dem Atelier von Ines Braun.

Sonntag, 24. August 2014

silent sunday No 28





DIE ZEIT IST REIF, wofür? Was ist, wenn die Zeit, sprich das Leben, einem signalisiert, das die Zeit gekommen ist für die Veränderung und der Mensch das NICHT wahrnimmt? Wie verläuft ein Leben, wenn man sich gegen den Fluss des Lebens sperrt? LEBEN will immer wachsen und bedeutet stetige Veränderung. Von Heraklit überliefert, kann man niemals in den gleichen Fluss steigen. Oder wie es in dem wunderbaren Gedicht von Hermann Hesse ausgedrückt ist: STUFEN.



Für mich bedeutet sich diesem anstehenden Schritt zu verweigern, also sich von der Komfortzone zu verabschieden aus Angst vor der Ungewissheit, quasi eine SÜNDE. Nicht im katholischen Sinne mit Beichten und so, sondern als "Versündigung" am Leben. Vielleicht hat mich deshalb diese vietnamesische Wassermarionette so fasziniert, das ich sie von Winterthur mit dem Zug und sonstigen Gepäck, also den Zeichnungen in einer grossen Mappe, nach Köln geschleppt habe. Es war dieser Gesichtsausdruck dem ich nicht widerstehen konnte, ambivalent, Mann oder Frau, humorvoll ? 



Oder wie es in den ZEN Geschichten geschrieben steht: wenn der Mönch, vom Raubtier gehetzt, den  einzigen Fluchtweg in den Abgrund hinunter nimmt und dort an einer Wurzel hängend (die im absehbaren Moment den Halt preisgeben wird) sich die dort wachsende, reife Himbeere pflückt und geniessend ißt mit dem Wort: köstlich. 
DAS IST WEISHEIT den Augenblick so zu spüren und zu wertschätzen! Auch als Nicht Mönch versuche ich dieser Lebensphilosophie zu folgen und mich darin zu üben - was natürlich schwierig ist.

AUSBLICK aus meinem Fenster, Sonntags vom Küchentisch aus.





Sonntag, 17. August 2014

silent sunday No 27

so, wieder ist eine Woche verflogen, blitzartig, wohin im Kosmos? Vieles geht mir im Kopf herum, was mit der Kurzreise nach Ostfriesland zu tun hat. Das wunderbare Skizzenbuch, kann ich nicht oft genug erwähnen, war so passend im Format und Umfang für den Rucksack und das Reisegepäck am Fahrrad.






Wie schon beim letzten post geschrieben war ich zur Übernachtung bei Vrienden op de Fiets, was wieder ein toller Erfolg war. So liebe Menschen habe ich kennen gelernt, unglaublich! Vom leckeren Essen bei Carolien und John bis zum eigenen Hausschlüssel in Bremen. 

www.ambachtelijkwerk.com Carolien ist Weberin mit ganz vielen Webstühlen, sie gibt auch Kurse.

Weil ich mich auch noch auf einem geraden Weg verfahre, hatte ich immer wieder Hilfe um mein Ziel zu finden. Siehe im Skizzenbuch das gezeichnete Chaos. In Bremen bekam ich von Sanne sogar eine private Stadtführung. Übrigens, sie sammelt Gummienten. Wer also ein seltenes Exemplar ausrangieren möchte, in Bremen findet sie ein neues zu Hause und definitiv etwas besseres als den Tod.


Hatte ich schon mal geschrieben das meine Idee, jede Woche einen Buddha zu zeigen auf Peter Dreher zurückgeht? siehe LINK http://peter-dreher.de/Tag_1974bisheute
Der Buddha verregnet, versteckt im Dschungel meines vernachlässigten Blauregens. Blauer Regen, hätte lieber blauen Sonnenschein, zur Abwechslung. Foto im kurzen Moment eines klitzekleinen Sonnenstrahls.

Das kleine philosophische Schmankerl: mein derzeitiges Lieblingsgedicht. Es bringt meine Verfassung auf den Punkt. Sprachlich so begabt zu sein und Gefühle so auszudrücken, welche Gabe.


Sonntag, 10. August 2014

silent sunday No 26


war unterwegs, ein paar Tage nur, und schon scheint mir alles neu und anders. Zeit zum Wahr nehmen, Fahrrad fahren ersetzt das Gehen. Bei einer extrem empfehlenswerten Organisation, Vrienden op de Fiets, fand ich meine Übernachtungen. Auf der Suche nach dem Weiten ist ich mir Ostfriesland vom Universum geschickt worden. Dort schauen und spüren war das Ziel meiner kleinen Reise. Ortswechsel? Dort hin ziehen? Wer von Euch hat sich schon mal auf einen so grossen Umzug eingelassen?



Derweil schreit der Garten nach Betreuung, viel Arbeit, wenig Zeit dafür, andere berufliche und private Verpflichtungen haben jetzt Priorität. 



und Buddha wächst zu, der ewig Gelassene mahnt mich zur Ruhe und erinnert an das kölsche Grundgesetzt: et kütt wie et kütt.

Sonntag, 3. August 2014

silent sunday No 25 / Sommerpost

Wunderbar, die ersehnte Sommerpost ist eingetroffen! Von Martina und Tabea. So sorgfältig und liebevoll verpackt, mit kleinem Minibuch, SÜSS !  Die Bücher perfekt gebunden, ich bin super beeindruckt !




Tabea´s Buch ist mit verschiedenen Papieren gebunden, so dass ich mit Aquarell oder mit Stiften darin skizzieren und notieren kann. Sogar Stoff ist darin gemustert aus kleinen Blüten.





Das Apfelbuch ist sicher sehr schädlich für meine Hüften, der einzige "Nachteil" daran. Die Rezepte hören sich super lecker an und ich freue mich darauf die zu probieren. Sogar die Etiketten für die Einmachgläser liegen bei.


mit einer echten Gartenfliege


Witzig war das Lesen von dem Text über die Schnecken. Da ich im Garten die Abendsonne genossen habe, und das richtige Rezept dazu noch nicht entdeckt hatte, musste ich zuerst an diese Garten Nacktschnecken denken, IgittIgitt, die mit Vanillesosse??? In Frankreich wird ja so manches gegessen, von dem ich lieber nicht wissen möchte was drin ist, eben auch Schnecken in Kräuterbutter... lasst euch nicht den Appetit verderben, es ist nur ein Rezept für gebackenen Zimtschnecken!


Heute kein Buddha, ich bin unterwegs. Sommerferien eben. Da macht auch das Denken Pause. Es ist mein Geburtstag und dann mache ich immer etwas , was mir Spass macht, ohne Rummel, ganz silent am Meer mir den Kopf mit frischem Wind durchpusten lassen.