Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 29. Juni 2014

silent sunday No 20

http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/sendungen/uebersicht-fledermaus102.html

Dieser Tipp mal als erstes für alle, die mehr über mein "Wappentier" die Fledermaus erfahren möchte. Ich bin gespannt, was ich über pipistrello lerne.
Und schon wieder ist der Sonntag vorgeplant und der Gartenbuddha am Samstag fotografiert, denn ich muss arbeiten, Kinderunterhaltung im Tierpark Reuchenberg. Wenn es so weiter regnet wie am Samstag wird es, trotz Brotjob, tatsächlich ein ruhiger Sonntag.

beschattet vom Blätterdach des üppig wuchernden Blauregens, ha BLAU meine Lieblingsfarbe und Regen am Sonntag, welch nettes Wortspiel.







Der Agapanthus kommt erst langsam zur Blüte, aber sobald die Sonne wieder wärmt, wird der Buddha neu geschmückt sein.
Zum Abschluss meine Sonntag-Inspiration: im Skulpturenpark Stammheim stehen neuen Werke, die in 2014 von der Jury für den Park ausgewählt wurden. Dort habe ich eine mit Nahaufnahmen visuell in eine andere "Dimension" katapultiert. Sobald man in den Makro Bereich eintaucht wird die Welt anders und man kann neue Formen und Farben entdecken.





Das ich Schatten toll finde ist wohl schon bekannt. Hier noch mal ein paar Beispiele:








Hier das Original.




Mittwoch, 25. Juni 2014

Kunst & Inspiration / GEO No 4

Dies ist es nun. Der Monat ist zwar noch nicht zuende, aber meine Entwürfe. Noch einmal zurück zum Kreis mit Welle, quasi schon ein Sommerferien Vorbote.


Der Wimpernschlag vom Oval.



Mir war ja auch Farbe noch wichtig, die ich leider NICHT digital produzieren und testen kann. Deshalb das fast eingetrocknete Farbkissen als Ganzes auf das Papier gedrückt und weiter gekugelt und gewürfelt. Sieht schon fast wie Bauhaus aus, ist aber schon VOR der Hommage an diese Ära von mir gewerkelt worden.



Bin gespannt, was sich die Müllerin als nächste Aufgabe ausdenkt. Und weil meine PLANUNG erst für 8:30 die Veröffentlichung vorsieht, konnte ich schon mal bei Michaela das kommende Musterthema nachlesen. Wie Telepathie mit Michaela bin ich mit meinen Wellen quasi der Geometrie Zeit voraus und möchte am liebsten gleich ans Meer fahren.

Sonntag, 22. Juni 2014

silent sunday No 19

UUUPS, ich bin ja gar nicht da! Nix vorbereitet um meine treuen BLOGGER Besucher zu erfreuen. Nur ein paar Fotos der Reis Reste von einem kleinen Konzert, das im letzten Jahr in meinem Atelier  Statt fand. Die Musik war mitunter so leise, das man die Geräusche vom Reis, der sanft hin und her geschoben wurde als feine Musik wahrnehmen konnte. Frei nach John Cage zitiere ich: die Pausen in der Musik sind genauso wichtig / sind wichtiger als die Musik selbst.





Mittwoch, 18. Juni 2014

kunst & inspiration / Mustermittwoch GEO 3

ich weiss zwar nicht, was Michaela am Mittwoch wieder tolles aus dem Skizzenbuch zaubert, aber bei mir bleiben die gestempelten Muster mit feinen, handgezeichneten Linien das Thema. Gerade eben habe ich mich bei der Sommer-Sonne-Faulenz-Buch Aktion angemeldet. Vielleicht tauchen die Muster dann wieder auf als Bucheinband auf.






Wer merkt den feinen Unterschied zwischen der rechten und der linken Blattseite?




Die Quadratur des Kreises.


zuletzt noch ein Vorgeschmack auf die Möglichkeiten verschiedener Bindetechniken für die mail-Sommeraktion.





Sonntag, 15. Juni 2014

silent sunday No 18 / Kunst&Inspiration

Gedanken über ZEIT.  


Woran erkenne ich das Zeit vergeht? Am Schatten, daran das es Tag und Nacht gibt, an den sich verändernden Jahreszeiten. Aber unabhängig davon?? Kann ich es merken in mir SELBST? Zum Beispiel während einer Meditation? Zeit früher war etwas ganz anderes, denn als es noch keine Uhren gab konnte man nur sehr vage einen Zeitpunkt bestimmen. Später war es die Kirchturm Uhr, die den Mittag, den Abend und den Kirchgang einläutete. Und heute ist unser Zeitbegriff immer schnelle getaktet, präzise können Uhren Millisekunden angeben, was dann beim Sport zu einem enormen Leistungsdruck führt (weshalb es mich nicht wundert, das gedopt wird was die Sekundenbruchteile hergeben). 



Die Entwicklung von Technik diktiert also unser Zeitgefühl. Es geht immer schneller voran? oder auch wieder zurück mit Entschleunigung. Wenn man eine mail nicht sofort beantwortet entschuldigt man sich dafür, warum eigentlich? Und in meinem I Pad ist der Kalender mehr als über 5000 Jahre gültig, sehr gruselig! Dann ist das I Pad sicher schon längst entsorgt und wir sind Teil eines archäologischen Ausgrabungsprojekts. Dann erforschen die Lebewesen von einem anderen Planeten, warum die Weltbevölkerung sich ausgerottet hat. Umso mehr bewundere ich die Ausdauer von dem Künstler Peter Dreher der täglich ein Glas mit Wasser malt, seit 40 Jahren! Auch eine Ermutigung für Michaela Müller die sich einem Jahresprojekt verschrieben hat.


Sehr surreal ist es für mich auch, mein Zeitgefühl zu torpedieren. Neben der Stillstand Uhr habe ich eine intakte gestellt. Anstatt nun die Zeit abzulesen, sehe ich darin eine sich immer erneuernde grafische Konstellation der Zeiger Linien. Wahrscheinlich werde ich daraus noch mal ein Muster gestalten.





Um Peter Dreher nach zu eifern werde ich nun jeden Sonntag als erstes Bild meinen Buddha zeigen. Eine prima Methode meine Zeit zu strukturieren und mir ganz in Ruhe einen Start in den Sonntags zu gönnen, quasi mein Selbsttraining zur Entspannung.



Mittwoch, 11. Juni 2014

kunst & inspiration / Mustermittwoch GEO 2

nun bringe ich es mal auf den Punkt, dachte ich mir mit diesem Muster. Der Blog war schon letzte Woche vorbereitet, so das es eine nette Überraschung ist heute bei Michaela auch was RUNDES zu entdecken.




schon wieder eine Entscheidung: was gefällt mir besser? SO oder...

SO ??

 "und noch ein Gedicht" meinte  Heinz Erhard wenn er wieder mal eine PUNKTLANDUNG dichtete.






Samstag, 7. Juni 2014

silent sunday No 17

Heute steht der HEILIGE Sonntag ganz im Zeichen der Zeitlosigkeit für mich. Seid vielen Tagen ist diese Uhr stehen geblieben. Batterien sind im Haus, aber irgendwie mag ich die Uhr jetzt als bestehendes Zeichen: anfänglich habe ich dauern dort hin geschaut um die Zeit abzulesen. WIE OFT, wurde mir erst bewusst, als es immer 4:04 Uhr war, wenn ich dahin schaute. Ein sicheres Indiz dafür, das ich mich viel zu oft selber unter Druck setze. Es wird langsam besser! Dinge in Ruhe, eines nach dem anderen zu erledigen hilft mich zu konzentrieren und besser auf das zu achten, was Priorität hat.


So ein stiller Sonntag ist auch eine willkommene Zeit für Tagträume. Einfach NUR mal im Lieblingssessel sitzen, träumen und spüren, was man möchte und was man braucht. Ich versuche meine Träume in die Realität umzusetzen und habe meine Bewerbung für das Kyoto Art Center gestern fertiggestellt. VIEL ARBEIT und ZEIT stecken bereits in meinem Plan, viel ENERGIE, von der ich hoffe, das sie mich tatsächlich dort hin führt, an den Ort, den ich mir an einem STILLEN SONNTAG erträumt habe. Zur Vorbereitung habe ich mir Unterlagen zum Land, zur Stadt besorgt, einen Reiseführer angeschafft und begonnen Japanisch zu lernen. 







Mein Kunstprojekt bezieht sich auf die STILLE, was anderes passt doch auch nicht zu mir, oder?






unfertiges Werk, viel NICHTS ( die guten Profi Fotos kommen bald)

Mittwoch, 4. Juni 2014

kunst & inspiration / Mustermittwoch GEO 1

Freude am Abend: seid Michaela ihren Muster Aufruf gepostet hat war ich jeden Abend mit der neuen Muster Geometrie Serie beschäftigt. Je mehr ich gezeichnet habe desto mehr Ideen sprudelten. Wie bedauerlich, das ich nicht digital weiter spielen kann. Stellt euch das ganze mal in Farbe vor! So viele Varianten sind möglich: die Linien im Wechsel mit den Flächen in verschiedenen Farben: Unendliche Vielfalt. Meine selbstgewählte Aufgabe: Punkt und Linie, wie der Buch Titel von Kandinsky. Für die erste Übung ist der Abstand der Elemente zu beachten und ob sie purzelnd versetz gestempelt sind oder brav in Reih und Glied:




Für die Sache mit dem Abstand, also der Distanz der Elemente zueinander, habe ich den markigen Merksatz: mind the gap im Künstler Handgepäck. Die unterschiedliche Wirkung ist selbsterklärend. Mit einer zweiten Ebene kommt mehr Pepp in die Angelegenheit und meine LINIE zeigt sich von der besten Seite.



Wie man sieht, ich konnte mich nicht zuerst entscheiden. Das ist im Computer natürlich VIEL einfacher auszuprobieren zu revidieren, zu korrigieren, zu kolorieren . . . 

Strichvariationen:auch FISCHGRÄT MUSTER genannt wenn es als Webstoff daher kommt. Und schon wieder steht eine Entscheidung an.

so oder so??



 oder doch lieber so?


und der nächste Teil folgt.