Pipistrello ist Italienisch und heißt Fledermaus. Von der Decke hängend kann dieses Lebewesen die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Von ihm lernend möchte auch ich das Leben aus einer gewissen Distanz anschauen. Auf den Kopf gestellt und mit einem anderen Blickwinkel erlebt begegnet mir das Leben mit mehr Humor und Glücksmomenten.


Sonntag, 28. Dezember 2014

silent sunday No 46











Das war´s! Heute ist Weihnachten 2014 zu 100% vorbei. Bereits am Abend vom 23.Dezember beginnt das grosse Aufräumen auf dem Weihnachtsmarkt am DOM in Köln. Reduzierte Preise und Weihnachstgrün kostenlos, wenn man/ Frau nur eine Gartenschere dabei gehabt hätte...  :-)  Ich habe es mit abbrechen von Zweigen probiert, der Baum war noch widerstandsfähig! 





Mit Hektik rein ins Konsum Getümmel, hoffentlich kein Stress unter dem heimischen, hübsch geschmückten Familien Baum, und rein ins Silvester Getümmel: auf ein Neues.

"The same procedure as every year!"

Genau wie dieser ultimative Weihnachtsfilm! Obwohl ich das Ende kenne und fast den Text mitsprechen kann muss ich immer "knatschen" wenn ich diese Szene sehe, also das Taschentuch bereit halten!

Sonntag, 21. Dezember 2014

silent sunday No 45


Auch wenn ein Weg einem steil und beinahe unbezwingbar erscheint, so wird man zum Schluss mit einem gigantischen Weitblick belohnt.



Diese Tessiner Erfahrung beherzige ich nun. Ein Mietvertrag für die neue Wohnung ist unterschrieben. Am 1.4.2015 führt mein "Aprilscherz" in einen neuen Lebensabschnitt.



Ich suche das Weite und finde "Tessiner" Verhältnisse in Dünnwald: eine Wohnung in der ich überwiegend HIMMEL sehen kann und in die Ferne schauen, PLUS eine Dachterrasse, von der aus der Fernblick bis zum Kölner Dom reicht. So komme ich meiner Sehnsucht schon sehr Nahe und kann dieses gute Gefühl aus dem "Traumhaus" in Barbengo ein wenig in mein Alltagsleben hinüber retten: der Himmel über Köln!

Auf der Suche das WEITE und der Lebensveränderung braucht es ein wenig Selbstreflektion. Die philosophischen Kernfrage lautet: was will ich in diesem Leben noch erlebenwenn mir nächstes Jahr die 60 droht, Altersmässig? Eine gute Frage nicht nur zum anstehenden Jahreswechsel. 
Denn: Ordnung bringt Klarheit! Ordnung im Kopf demzufolge Klarheit im Leben. 
Es gibt VIER Kernthemen die uns Menschen umtreiben auf der Suche nach dem Glück: FREIHEIT - EINSAMKEIT - SINN - TOD.  Die flankierenden Gedanken zu diesem Themenkomplex kann sich jeder persönlich zu seiner individuellen Situation überlegen. 

Wasser Selfie . . . wir sehen und hören uns im nächsten Jahr.

Sonntag, 14. Dezember 2014

silent sunday No 44 Kunst & Inspiration adventsprojekt



Die Sache läuft rund!




Auf wundersame weise hat das Universum meine Wünsche erhört und viele Baustellen in meinem Leben scheinen sich ihrem Ende zu nähern. Liegt es an den Punkten? Was war zuerst: Huhn oder Ei?  Habe ich Kreise gemacht, weil es in mir rund läuft oder läuft es rund weil ich Kreise entworfen habe?





Diese Farbigkeit ist derzeit meine Lieblings-Farb-Kombination. Die Harmonie entsteht, da ich mich auf dem Farbkreis in einem kleinen Spektrum bewege, nur ein Viertel vom Kreis: die Farben zwischen ROT und BLAU sowie die Mischungen. Ein wenig Belebung und Spannung entsteht durch  kontrastierendes GRÜN und durch eine HELL-DUNKEL Abstufung. Verschiedene Arten und Qualitäten von Linien gibt es in der Zeichnung. Eine davon ist die gestickte, etwas erhaben, wodurch sie ihren plastischen Eindruck gewinnt. Die Schnörkel haben mir viel Spass gemacht und ich erinnre mich an Matisse mit seinen Linien Inspirationen.

Die Arabeske bei Matisse 

Reise nach Algerien (1906)
Im Mai 1906 reiste Matisse nach Algerien und.. .  Matisse entnahm der orientalischen Keramik die reine, flächig aufgetragene Farbe, die Reduktion der Zeichnung auf eine arabeskenhafte Linie sowie die flächige Anordnung des Bildraums.  






Zur Qualität der Linien dachte ich mir: es hat diese "improvisierte, dilettantische" Anmutung. Gut das es so ist, das hilft mir, es nicht zu genau zu nehmen wodurch die Bilder (hoffentlich) sympathisch aussehen. Gelli ist im "Olymp der Kunstproduktion" aufgenommen und wird bei mir einen festen Platz bei den Kinderkursen einnehmen. Herzlichen Dank an Tabea und Michaela.

Sonntag, 7. Dezember 2014

silent sunday No 43 Kunst & Inspiration





thread lines ist der Titel einer Ausstellung im Drawing Center in New York. Nicht nur davon inspiriert habe ich mein Gelli Projekt mit etwas Nadel und Faden aufgehübscht. Auch das Japanische gibt mir immer wieder eine neue Idee die komischsten Kombinationen auszuprobieren: Nähen und Buchbinden. sashiko, the running stitch.



Nach dem ich mit Michaela einen vergnüglichen Nachmittag mit dem Gelli Experiment verbracht habe, wollte ich noch etwas anderes einbringen. Nur Acrylfarbe ist nicht mein Ding, da muss ich mich so hetzten, und ich mag es lieber RUHIG ANGEHEN, silent sunday eben. Mit Punkten aus Papier Resten und - dem auf wundersame Weise IMMER farblich passenden Stickgarn aus der Vorrats Kiste, fügten sich diese Bilder zusammen.



Mehr zeige ich aber noch nicht, damit es noch eine Überraschung gibt am 12.Dezember. Nur diesen kleinen Appetizer, den kann ich mir nicht verkneifen. 



Sonntag, 30. November 2014

silent sunday No 42


was ausschaut wie ein Spiegelei sind die Farben auf dem "Stein Optik Altar" der eine grosse Auswirkung auf mein Zusammenarbeit mit der ev. Kirche hat. Der Pastor ist mit meiner Arbeit "unzufrieden". Mit dieser Meinung steht es zwar alleine da, hat aber die Macht mir das Leben "schwer" zu machen und mich zu "bestrafen" dafür, das ich null Bock hatte nach Auftragsabwicklung auch noch kostenlos die Ausbesserungen zu machen. "Machen Sie doch mal Männchen, Frau Paffenholz" und arbeiten Sie weiter für die Pauschale von 400 €, kommen dafür noch mal vorbei, obwohl Sie bereits  mindestens 45 Stunden aufgewendet haben. Alle die freiberuflich unterwegs sind werden meine Position nachvollziehen können. Wie dem auch sei: ich habe ein Berufsverbot verhängt bekommen, das Kreativ Café BUNT darf ich nicht mehr machen und ein geplantes Ferienprojekt auch nicht. Ihr Lieben, achtet auf Eure Würde vor allem bei Würdenträgern die den Namen nicht wert sind.


Wo bleibt das POSITIVE: weil morgen der erste Advent ist habe ich am Samstag meine erste Post für den Kalender erhalten und darf mein Geschenk, den von den Krea Kindern gebastelten Adventskalender ab Sonntag plündern. Kinder sei Dank! Mehr Schlaues habe ich nicht zu sagen, bin unterwegs zu Besuch auf meinem ersten Weihnachtsmarkt in Aachen. Mit viel Vergnügen in den Dezember.

Mittwoch, 26. November 2014

Kunst & Inspiration Typo Muster für die Müllerin









Engel schreiben sich, wie wir alle wissen, mit einem E am Wortanfang, PLUS Flügel, fertig ist die Komposition.
Vor etlichen Jahren habe ich das Buch: "Der kleine Träumer" entwickelt.








Die Umsetzung der Buchstaben Figuren entstanden durch eine Collage Technik. Buchstaben ausschneiden, ganz viel in Illustrierten durchblättern bis man etwas Geeignetes und Inspirierendes findet. Es kann schmücken oder den Anfangsbuchstaben integrieren wie bei der Giraffe. 










In der Traumsequenz erscheinen alle Buchstaben durchscheinend.










Die belebten Buchstaben könnten natürlich auch zu Streu oder - Reihenmuster verwandelt werden, wenn ich ein passendes Programm hätte. 

 Die Rückseite des Bilderbuchs mit meinem Liebling: dem B













Winke, Winke bis zum Musterdezember!







Sonntag, 23. November 2014

silent sunday No 41 & echt falsch


Der Altar für die ev. Gnadenkirche hat mich viel Zeit gekostet und um sehr viele Erfahrungen reicher gemacht, wenn auch das Honorar weniger zum "Reichtum" beiträgt. Die Anfänge, mein Versuch eine Styropor Arbeit meiner Vorgängerin fort zu setzten, missglückte total. Das war LEE(H)R Geld, wie man so schön sagt.
Das Projekt beginnt im zweiten Anlauf mit Kaninchendraht und Papier, gut bekannt als Papiermaché. Format: ca. 150 Meter im Durchmesser und ca. ein Meter hoch.




Nun ist das "kleine Monster" von mehreren Helfern mit Papier und Kleister-Ponalgemisch zur Stabilität gebracht worden und in den Kirchenraum zwecks Bemalung abgestellt. Böse Zungen behaupteten das sähe nun aus wie eine Kuh, mmhmm? Dabei war es nur meine erste Lage. Die Arbeitsmittel und das Setting.






Die Ruhe und Würde in einer katholischen Kirche zu respektieren ist für mich eine wesentliche Kindheitserfahrung. Alles "enge" und "unterdrückende" verbinde ich mit Katholizismus. Nun eine vollkommene alternative Erfahrung.




Gleichwohl war es sehr lustig und amüsant mit den temporären "Kollegen/ innen" Szymon, (Bild oben), Klaus und die Gemeindereferentin Dagmar zusammenzuarbeiten. 

Donnerstags gab es Kaffee, Brötchen und Kuchen vom Reueessen abgezweigt.

Freitags gab es nette Popmusik anstelle der Predigt zu hören. So locker und frei sich in einem Kirchenraum zu bewegen ist eine sehr heilsames Erleben um die Katholische Religionserziehung zu vergessen.





Nun hoffe ich, das die Gemeinde am Sonntag sich davon überzeugen lässt, das dies ein ganz schwerer Findling ist den Dagmar und Scymon hier mal locker hochheben, um den ollen Schutzteppich zu entfernen.



Im direkten Vergleich stimmt die Farbe leider nicht, aber immerhin sieht es  im Kirchenraum wie Stein aus, je nach dem Lichteinsatz im Hintergrund. Gut das in der Kirche sonst keine Vergleichssteine herum liegen.